Ja was hast du denn? Ach mir ist neulich was passiert...

Zwar nicht "heute Abend", aber immerhin.

Soll man die, die einem am Herzen liegen immer pfleglich, gut gelaunt, gewissenhaft und treu behandeln?
Wenn mein Leben so langweilig ist, warum fragt man dann danach. Familie hin oder her. Irgendwann ist schluss.

Es ist auch ein Phänomen, im Pausenraum zu sitzen. Wie oft gab es die Momente an denen ich dachte "Danke, dir auch einen schönen Morgen und ungehobeltes ***" oder "Ihr braucht nicht antworten, die schlecht gestrichene Wand passt mehr ins Thema."
Aber wehe.. weeeeeehe... Man sitzt dort und macht ein Soduku. Wieso genau wird man genau dann von jedem Pfosten blöd angequatscht und dann auch noch mit mitleidenswerten Themen. "Ach ja, die Wohnungssuche ist bestimmt stressig, was? Also bei mir" .. "Ne bei mir.."
Man soll gehen wenn es am besten ist also verlasse ich meine wohlgeliebte Ruhepause pünktlich 15 Minuten eher und ersehne so wenig Kunden wie möglich, damit es nicht doch noch vorkommt, dass ich ausversehen jemanden anschreie.

Es ist gerade wirklich grausam. Ich will darüber nicht reden, ich sage, dass ich darüber nicht reden will und ich sage es jedem, dass mir einfach nicht nach reden ist und warum genau sagen mir dann alle, dass ich ja zu ihnen kommen kann, wenn ich reden möchte, "Reden ist gut für die Seele, friss das nicht in dich rein", nein, habe ich gesagt, tausend Mal, mir ist VERDAMMTE SCHEISSE NOCHMAL NICHT NACH REDEN!!!

Für sowas habe ich diesen Blog.

Ich kann euch anschreien und keiner fühlt sich angesprochen.

Toll, oder?

Was genau will ich an der Situation jetzt ändern? Ich könnte mich wiedermal piercen lassen um dem Frust freien Lauf zu lassen. Ich könnte mich totshoppen, ich habe über einschläfern nachgedacht oder Schlaftabletten, mit denen ich mich in ein Loch verkrieche und erst dann wieder aufwache, wenn diese ganze Generation verstorben ist.

Ich könnte versuchen den Optimusmus zu suchen wie all diejenigen, die sich einmal in der Woche treffen um über ihr Schicksal zu reden. Ich würde es wagen zu sagen, der beste Optimismus hat 9 kleine Freunde, die 9 große Probleme vernichten und die man sich immerwieder nachkaufen kann. Wenn dies allerdings ein Psychater liest werde ich wohl von der Polizei geschnappt und eines Anschlages verdächtigt. Man gut, dass ich aus der Schule raus bin.

Ich weiß wiedermal nicht, was ich tun soll. Vielleicht küsst mich eine Muse beim laufen, gehen, Musik hören.. Keine Ahnung.
Mich würde es auch freuen, von dem anders geküsst zu werden, aber im Moment scheint es eher so als könnte ich ihn mal gepflegt woanders...

Naja.

Gott, schenke mir keine Kraft, sonst nutze ich sie gegen andere.

Haibane

Werbung


Entschuldigung? Könnten Sie bitte.. Ah, danke.

BÄM!

Nein, es macht mir nichts aus vergessen zu werden. Passiert.

In den letzten Wochen zwar fast täglich, aber hey..? Was erwarte ich? Passiert..
Es gibt so ein paar Sätze die ich genau in diesem Zeitraum gelernt habe zu HASSEN.

"Wir melden uns"
"Nicht jetzt"
"Keine Zeit"
und am besten:

"Ach jaaaaaaa. Genau... Ich wollte mich melden.. Ja..  ... (unangenehme Stille) ..Wer warst du nochmal?"

Passiert ja mal. Kaum zu verstehen warum ich wie angestochen Furchen in den Betonboden kratze.

Kaum zu verstehen, dass ich ausrasten könnte, wenn einer meinen Weg kreuzt und auch noch höhnisch "Lach doch mal" in den Raum wirft.
Arschloch, was kreuzt du auch meinen Weg?

Mir ist aufgefallen, dass meine Faust so gut in andere Gesichter passt. Universell, klein, handlich, schick, schlagfertig.

Am liebsten würde ich alles und jeden ohrfeigen!
Am meisten Dich, weil du mich vergessen hast.
Dich, weil du dich trotzdem nicht gemeldet hast und
Dich, weil du einfach bist wie du bist und ich dafür nicht hassen kann!

Groar! Teenagerhaft und doch wahr!

Bis heute Abend,

Haibane

Schreib' ich meinen Wunsch in den Sand

Oh du erotischste Versuchung, seit es Männer gibt..

Hätte ich nur eher gewusst wie süß der Geschmack einer Sünde ist, wie viel früher hätte ich dann nur davon kosten wollen..?
Ich weiß nicht wie es dir geht, aber es waren qualvolle Tage für mich. Will ich doch nicht zu viel preisgeben, möchte ich aber nicht uninteressant bleiben. Zeige ich dir mein Verlangen scheint es schon zu viel des Guten, scheine ich zu einfach, zu kompliziert, zu willig... zu gierig?

Es ist jeder Moment an dem ich meine Augen schließe. Wie oft wiederhole ich die Szenen um sie nie in Vergessenheit geraten zu lassen. Wie oft nur denke ich an unseren Kuss, versuche jede Sekunde davon erneut zu genießen.
Es ist das magische was mir fehlt und an dem ich hier zu Grunde gehe. Nur die einzelne Sekunde in der du meine Hand berührtest, ein Kuss auf meiner Stirn, ein kleiner Blick... Lieber hätte ich das Eis aus deiner Hand gegessen, nur um dir Millimeter näher zu sein. Es ist mir unangenehm und doch aufregend, voller Widersprüche wie mein Leben und doch genieße ich diese Zeit. Es würde mir so gut tun dies mit dir zusammen zu tun.
Hätte ich nur einmal die Chance durch deine Augen zu sehen. Ich versuche zu ergründen und werde von meinen Gefühlen dabei gestört.
Ich will nicht stören und doch tue ich es. Ich will kein Biest sein, dennoch bin ich es. Ich will dir so nah sein wo ich fern bin. Will nichts festes aber dich nicht teilen. Scheint es reizvoll damit zu spielen, wenn du es nur zulässt?

So schreibe ich meinen Wunsch in den Sand.
Vielleicht ist dieser erreichbarer als eine Sternschnuppe.

Was alles für einen Kuss, nur noch einen einzigen..

Haibane

6000 km weit entfernt

Ich brauche nur kurz die Augen zu schließen..

Noch vor kurzem Tat es weh in der Brust und schneller als ich sah verlor man sich nicht nur aus den Augen sondern auch aus dem Herzen. Weniger tut es weh zu wissen woran man ist als Tag für Tag auf das blöde Handy zu schauen und die Götter anzuflehen endlich ein Zeichen zu geben.

An jenem Abend fühlte ich meine Hände noch so nah am Himmel. Es war ein Wunsch, ein Zeichen und jeder andere würde mich für verrückt erklären. Es war da! Es war da und es war so deutlich.
In einer Wende die ich bis jetzt noch nicht verstanden habe war plötzlich alles vorbei.
Reines Nichts. Keine Reaktion, keine Zeichen, keine Antwort nichtmal
 ein Lebenszeichen.. Bis heute absolut nichts. Ja, es tut weh.
Besser noch ist die Nummeränderung. Einfach so. Ohne Vorwarnung.
Was ist da los. Ich dachte wir ständen an dem gleichen Punkt? Wo gerade noch Gold lag ist es jetzt Asche.

Aber vielleicht wird ja noch ein Diamant draus..

2 Herzen in einer Brust

... Mein Leben wird von GZSZ verfilmt...

Wer von euch kennt diese Situation nicht..?
Lang ist es her, dass man von mir gelesen hat, aber wie es bei so manchem ist: Es ist immer dann zu spät, wenn die Bombe platzt.
Platzen tue ich zwar nicht, aber es zerreißt mich innerlich ein nicht eindeutig zuzuweisendes Gefühl und ich versuche den Sinn meiner Tränen in Liedern von Unheilig wiederzufinden.

Sage mir Herz wohin du schlägst und wonach du verlangst. Verrate mir deinen Weg den du mir nur zarghaft andeutest und lasse mich wissen wo ich am Ende stehe.
Ich fühle wie der Puppenspieler auf der Suche nach seinem Zuhause

"Irgendwann bin ich angekommen und bin Zuhaus...".

"Ich fange ein Bild von dir, und schließ die Augen zu, dann sind die Räume nicht mehr leer, lass alles andere einfach ruhen.. Ich fang ein Bild von dir, und dieser eine Augenblick, bleibt mein gedanklicher Besitz, den kriegt der Himmel nicht zurück."
Sage mir Vernunft, ist es Zwiespalt? Sind es zwei Herzen in einer Brust die schlagen wollen? Wie kann ich diese Schwäche nur erklären und wie kann ich es erklären mit dem Feuer spielen zu wollen? Bin ich doch ein Feuerkind welches sich immer die Finger verbrennt, welches dennoch neugierig nach vorne rennt und an der Spitze das Neue entdeckt. Suchte ich nicht immer den Schatten in mir, der dieses Spiel erträgt? Flüster es so leise wie deinen Wunsch in jener Nacht, flüster ob du dieser Schatten bist oder nur die Flamme nach der ich mich immer umdrehen werde und unter Tränen meine Wege weiter suche?
Verfasse deine Gedanken in Zeichen die ich deuten kann, verlasse dich nicht auf meine Gabe. Ich überließ dir meine Hoffnung in jener Nacht in der mich Sehnsucht nicht schlafen ließ und verspürte den Bedarf mein Herz ziehen zu lassen.
Verbrannt habe ich mich nicht bei dem Spiel mit zwei Spielern. Gebe mir deine Hände wenn ich die Augen schließe und ersehne, dass es nicht weh tut, wenn ich mich dir hingebe. Zeige deine Finger die das Feuer in diesem einen Moment berührten. Haben sie Schäden davon getragen?
Es wär ein leichtes dich einfach zu fragen, wenn die Unsicherheit sich nicht kurz davor in den Weg stellt und auf die Angst aufmerksam macht, die in Kürze folgen wird..

Ich verende daran an diesem Platz zu sitzen und darüber nachzudenken. Zu viele Tränen flossen in einer Zeit der Freude in der ich angekommen bin..

Angekommen bin ich... Aber noch lange nicht Zuhaus.

Schatten, suche mit mir diesen Ort.

Haibane

Was hinter den Wolken auf uns wartet..

Hallo ihr lieben!

Das Wetter läd zum träumen ein. Gerade in Situationen, in denen Wolken wie kleine Wattebällchen an uns vorrüber ziehen. In Situationen, in denen wir einfach still nach oben schauen und um uns vergessen wo wir uns befinden. Vielleicht hören wir auch ein paar Vögel und vielleicht denkt der eine oder andere daran, wie selten dieses schöne Geräusch um uns geworden ist.

Sentimentalitäten..

Es verwundert mich gerade heute, in dieser Zeit, wie seltsam die Rasse Mensch doch ist.

Gerade erst hatte ich Geburtstag und es waren nicht immer schöne Winter die ich zählen konnte und dennoch zähle ich vorraus und überlege wie meine Zukunft sich entwickeln könnte.
In Freizeitparks, besser gesagt, in unserem Zoo wurde mir erst so richtig deutlich, was auf dieser Welt nicht doch alles schief geht, wo wir beim Homo sapiens von so viel Gehirn ausgehen.
Sehen wir dies als Zeilen zum Nachdenken und als Testament, denn man kann nie wissen was uns morgen erwartet.

Ich verstehe nicht, dass über ein Leben bestimmt werden darf, wenn wir nichteinmal über unser eigenes bestimmen dürfen.
Warum geben wir einem Hund die spritze mit den Worten "Um ihm von seinem Leid zu erlösen"?
Warum wird der Bär erschossen, der es wagt sich in seinem Territorium zu bewegen wo vor hunderten von Jahren noch keine Menschenseele war?
Warum erschießt der Mensch einen Tiger, weil er sie angefallen hat, wo es doch in seiner Natur liegt?
Warum bestimmt der Mensch einen Kampfhund niederzuschießen oder einzuschläfern, wenn er aus seinem Verhalten heraus ein Kind gerissen hat, was der Mensch zu tragen hat?
Wann hat der Mensch die Erlaubnis erlangt über ein Lebewesen zu bestimmen, statt über ihm zu wachen?

Warum werden also hunderte Menschen künstlich ernährt? Warum Kinder geboren, von denen man ausgehen kann, sie würden in der Natur nicht überlebensfähig sein? Warum wird kein alter Mensch eingeschläfert um ihn von seinen Leiden zu erlösen?

Sollte ich also irgendwann nicht mehr Herr meiner Sinne sein, sollte ich dieses Leben nicht lebenswert und lebenswürdig führen können, so bitte ich euch, schläfert mich ein, so wie es der Mensch mit all denen tut, über die er meint bestimmen zu können.
Ja, ich bin Tierschützer und es geht mir jedes vor dem Leben eines Artgenossen.

Was uns hinter den Wolken erwartet kann nur besser sein als dieser Haufen Erde.

Haibane

Zwischen den Welten

Ich grüße euch ihr fremden Unbekannten..

Komisches Gefühl sich zwischen den Ebenen aufzuhalten, zwischen zwei Welten, grundverschieden, eigen, unheimlich, fremd und doch irgendwie warm.. Als wär ich hier und dort schon einmal gewesen, hätte das selbe gefühlt in jener Zeit. Zerrissen in mir selbst, zwei Herzen in einer Brust, eine Last die nicht zu weichen weiß, die sich fest platziert, bohrt, schmerzt.
Ich brauche nicht um Hilfe bitten, es käme keine und wenn zeigt sie mir Strapazen auf, die lieber im Verborgenen bleiben sollten.
Ich weiß es nicht auszudrücken, nicht in Wort, Ton oder Bild, es ist einfach da und ich weiß nicht ob es gut ist. Es treibt mich in Teufels Küche, aber.. Wer spielt schon nicht gern mit dem Feuer? Gefährlich und geheimnisvoll.
Meine Hände wollen fühlen, spüren, aufnehmen, festhalten und doch greifen sie ins Leere. Meine Augen sehen mehr als er selbst, vorrausschauend, vorsichtig und ängstlich vor einer Wahrheit.
Sprich sie bitte nicht aus.
Ich will es riechen, schmecken, erfassen, behalten, speichern und immer wieder abrufen, jedoch rieche ich nichts. Es wirkt trocken, kratzt im Hals, wirkt unangenehm.
Was sehe ich, wenn ich die Augen schließe?

Mein Herz spricht, aber ich kann es nicht deuten. Es ist nicht gut, gar nicht gut. Eine Katze in Gefangenschaft sehnt sich nach Freiheit, mauzt am Fenster, schaut in fremde und doch vertrauensvolle Augen und wendet sich ab. Mit dem Gedanken es nie erreichen zu können. Es ist traurig.

Ich will nicht depressiv wirken, aber es umzieht mich ein Schleier der Verworrenheit und ich schaffe es nicht um alle Ecken und Kanten in diesem Leben, an die ich immer öfters anecke. Die Sicht wird immer dunkler. Ich habe alles und doch nichts, ein leerer Platz in mir und er will gefüllt werden. Ich vermisse meine Vergangenheit. Alles was sie hatte. Ich war ich und es war gut so.
Nie wollte nie erwachsen werden, nie wurde ich danach gefragt. Mein Körper wehrt sich und wirkt müde, erschöpft, schwach und tot. Eher die Seele die versucht diese Masse zu bewegen in dem Glauben an das Gute. Die esoterische Zeit ist noch nicht lange her. Wicca beginne wieder zu glauben, zu sehen, vertrauen und wage dich zu tun was du tun musst.

Änder nicht nur dich, beginne dein Leben zu ändern und vertraue auf das, was noch über das hinausgeht was du denkst. Sie sind alle noch da und werden vergeben. Beginne dich daran zu erinnern, beginne wieder die zu sein die du immer hättest sein sollen.

Sei der Engel mit Flügeln, wie damals.